Demokratie-Netzwerk Bergen

Bergen steht für Demokratie. Im Demokratie-Netzwerk Bergen sollen sich Multiplikator_innen und Bürger_innen in Bergen zu Demokratie bekennen. Dieses Netzwerk soll das Bewusstsein für Demokratie fördern und Gespräche und Diskussionen anregen.

Demokratie bedeutet, dass ich in allen entscheidenden Fragen mitbestimmen kann. Zur Demokratie gehören Offenheit, Vielfalt, Engagement und ein kritisches Geschichtsbewusstsein.
Dr. Jens-Christian Wagner, Leiter der Gedenkstätte Bergen-Belsen

Demokratie ist aus meiner Sicht immer noch die beste Möglichkeit des Zusammenlebens und bedeutet für mich, dass jeder der will, sich einbringen und mitbestimmen kann. Demokratie lebt vom Mitmachen und gemeinsamen Gestalten! Gerade in einer kleinen Stadt wie Bergen brauchen wir jeden, der sich dafür engagiert. Ich bin sehr dankbar, dass wir in unserer schönen Stadt Bergen viele so engagierte Menschen haben!
Rainer Prokop, Bürgermeister der Stadt Bergen

Demokratie ist für alle da! Die in ihr verankerten Prinzipien und Grundwerte einzuhalten und die Ausübung der Grundrechte zu garantieren, ist Selbstverständnis und Aufgabe der Polizei.
Guido Bergmann, Leiter des Polizeikommissariats Bergen

Wenn Du Dich nicht entscheidest, dann verlasse ich Dich. Deine Demokratie.
Sabine Fuhrmann, Oberschulrektorin der Anne Frank Oberschule

Demokratie ist die Herrschaft des Volkes. Das Volk ist aber keine homogene Masse, sondern ein vielfältiges, buntes, mal schrilles, mal ruhiges Durcheinander. Demokratie begrüßt diesen Pluralismus und versucht im fairen Miteinander für alle gute Kompromisse zu finden. Auch Bergen ist bunt. Und die Bergener machen sich immer wieder auf, den Prozess der Demokratie in die Zukunft zu verlängern.
Jörg Lamm, Lehrer für Politik-Wirtschaft

Demokratie ist wie ein Mannschaftssport: Gemeinschaftliche Erlebnisse im Training, bei Spiel, dazu gehören Siege und Niederlagen. In der Demokratiekultur spielen dabei Herkunft, Sprache, Hautfarbe und Religion keine Rolle. Demokratie wird getragen von Gemeinschaft, Respekt und Fairplay.
Horst Witte, 1. Vorsitzender FG Wohlde

Demokratie braucht eine verständnisgeprägte Kommunikation, auf deren Grundlage demokratische Entscheidungen, die unter größtmöglicher Beteiligung ein Resultat eines Konsensergebnisses darstellen, getroffen werden . Für eine starke Demokratie ist es essentiell, dass Menschen möglichst dieselben Chancen haben, sich an demokratischen Prozessen, unabhängig ihrer sozialen, kulturellen und ökonomischen Hintergründe beteiligen zu können und gehört zu werden.
Philipp Legrand, Integrationsbeauftragter Stadt Bergen

Gott hat uns Menschen ein Herz zum Mitfühlen und den Verstand zum Mitdenken gegeben. Beides ist für die Demokratie wichtig. Stumpfes Wegducken oder einfaches Mitlaufen dagegen sind keine christlichen Tugenden.
Axel Stahlmann, Pastor, Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Lamberti

Die Demokratie ist die ideale Staatsform. Um Demokratie zu leben, muss die Bevölkerung kritisch und verantwortungsbewusst Entscheidungen treffen können. Dabei spielt die Bildung eine große Rolle für das gesellschaftliche Miteinander. Dazu leiste ich gern meinen Beitrag.
Ariëlla Kornmehl, Stadtschreiberin in Bergen